Eric Ambler

*28.06.1909
22.10.1998

Eric Ambler

Eric Ambler war der Sohn einer Schaustellerfamilie und unternahm seine ersten literarischen Versuche als Verfasser von Theaterstücken, denen wenig Erfolg beschieden war. Deshalb begann er an der Universität London eine Ausbildung zum Elektroingenieur. Diese brach er nach drei Jahren ab, um Schauspieler zu werden, er arbeitete dann aber sehr erfolgreich in einer Werbeagentur. In den Anfangszeiten der Glühlampenproduktion hatte eine Elektrofabrik eine neue Birne auf den Markt gebracht, die eindeutig zu schwaches Licht gab. Ambler erfand den Namen Mondscheinlicht und löste damit einen solchen Ansturm auf die Fehlkonstruktionen aus, dass die Firma ihre gesamten Lagerbestände veräußern konnte. Obwohl erfolgreich, befriedigte ihn die Arbeit in der Werbung nicht weiter, und er gab auch diesen Beruf auf, um sich ausschließlich dem Schreiben zu widmen. Zu diesem Zweck ließ er sich in Frankreich nieder. Seinen ersten literarischen Erfolg hatte er im Jahre 1936 mit The Dark Frontier. Dieser und fünf weitere Romane dieser Periode gelten heute als Klassiker des Genres Thriller. In seinem Roman Anlass zur Unruhe beschrieb er 1938 die Schmuggelpfade zwischen dem damals faschistischen Italien und Jugoslawien so realistisch, dass er vom britischen Foreign Office um weitere Auskünfte gebeten wurde. Ambler hatte jedoch nur eine gründliche Recherche betrieben und dazu die handelsüblichen Landkarten sehr genau studiert. Im Jahre 1939 heiratete er Louise Crombie. 1940 trat Ambler als Freiwilliger in die britische königliche Artillerie ein. Ab 1943 diente er in Italien als britischer Verbindungsoffizier und Drehbuchautor und drehte unter anderem mit dem Amerikaner John Huston Propagandafilme für die Alliierten. Auf seine (ehrenvolle) Entlassung nach Kriegsende folgte eine Karriere als Drehbuchautor, die ihn 1957 nach Hollywood führte.Er ließ sich 1958 von seiner Frau Louise Crombie scheiden und heiratete die britische Drehbuchautorin Joan Harrison, eine enge Mitarbeiterin des Filmregisseurs Alfred Hitchcock. Ab 1950 schrieb er zusammen mit Charles Rodda unter dem Pseudonym Eliot Reed und unter seinem eigenen Namen eine weitere Reihe von Romanen. Amblers Storys zeichnen sich dabei meist durch die Behandlung von Themen aus, die in der Öffentlichkeit erst viel später und sehr kontrovers diskutiert wurden (so beispielsweise Geldwäsche und Steuervermeidung in Bitte keine Rosen mehr). Seine Protagonisten sind fast immer „ganz normale Leute“. Diese geraten in eine für sie selbst undurchschaubare, gefährliche Situation. Zunächst reagieren sie recht naiv, sich dabei immer tiefer in Gefahr begebend. Nach einem häufig eher unangenehmen Erwachen gelingt es ihnen gerade noch, ihre Haut zu retten. 1968 zog Eric Ambler in die Schweiz. 1985 veröffentlichte er seine Autobiographie unter dem zweideutigen Titel Here lies („Hier liegt“ oder „Hier lügt“), 1993 folgte dann noch der Erinnerungsband Wer hat Blagden Cole umgebracht? Lebens- und Kriminalgeschichten. 1990 kehrte er nach London zurück, wo er am 22. Oktober 1998 starb.
(Quelle: de.Wikipedia,org)

 
Bücher von Eric Ambler
3184 Die Maske des Dimitrios 1969
Dirk Hermann 2011